DE | FR | IT
Home

Newsletter Bildung Wald

Juni 2016

Codoc

1. Lehrmittel „Nachhaltige Waldwirtschaft“ der lmz

Der Verlag Edition lmz (Lehrmittelverlag der Land- und Milchwirtschaft sowie des Gartenbaus) hat das bewährte Lehrmittel Waldbau in Zusammenarbeit mit Codoc vollständig überarbeitet. Das Lehrmittel richtet sich an Lernende der Landwirtschaft, welche den Wahlkurs Waldbau besuchen. Es eignet sich aber auch für Privatwaldbesitzer, die ein Einführung in die Grundlagen der Waldbewirtschaftung möchten. Das Lehrmittel umfasst 4 Hauptkapitel: Die Funktionen des Waldes erkennen, Den Wald verjüngen, Waldpflege fachgerecht ausführen, Das Holz ernten. Das Lehrmittel kann auch bei Codoc zum Preis von CHF 34.- gekauft werden.

2. ampuls: Herausforderung Abschlussprüfung

Die neuste Ausgabe des Codoc-Bulletins ampuls beschäftigt sich schwerpunktmässig mit dem Thema Abschlussprüfung und dem Umgang mit Prüfungsangst. Weitere Themen sind die Prämierung der Lerndokumentation, das „Waldversteher-Kit“ von Silviva sowie das Projekt „Förderung und Erhaltung von Lehrbetrieben“. Die aktuelle Nummer enthält auch einen Kurskalender. ampuls kann kostenlos abonniert oder auf der Website von Codoc heruntergeladen werden. 

Grundbildung

Nach oben

3. Höherer Beitrag der Kantone an die üK

Die Schweizerische Berufsbildungsämterkonferenz SBBK hat auf Antrag der OdA Wald Schweiz entschieden, den Beitrag der Kantone an die überbetrieblichen Kurse Forstwart/in und Forstpraktiker/in von CHF 70.- auf CHF 90.- pro Kurstag und Lernenden zu erhöhen. Der neue Beitrag gilt ab dem Schuljahr 2016/17.

4. Überprüfung der Bildungsverordnung Forstwart/in und Forstpraktiker/in

Die OdA Wald Schweiz wird im Herbst mit der Überprüfung der Bildungsverordnung und Bildungspläne der beiden Lehren starten. In einer Umfrage wird die Anpassungswünsche ermittelt. Die Umfrage wird sich an alle drei Lernorte (Betriebe, Lehrkräfte Berufsfachschule, üK-Anbieter) richten. Gleichzeitig werden auch die Kantone Gelegenheit haben, sich zu den beiden Ausbildungen zu äussern. Aufgrund der Rückmeldungen wird die OdA Wald Schweiz entscheiden, ob eine Revision der Bildungsverordnungen und der Bildungspläne erforderlich ist. Aufgrund der bereits vorliegenden Rückmeldungen ist davon auszugehen, dass in beiden Ausbildungen Anpassungen vorgenommen werden.

Höhere Berufsbildung

Nach oben

5. Bildungsgänge Förster HF anerkannt

Die  Bildungsgänge Förster HF am BZW Lyss und am ibW BZW Maienfeld wurden am 25.1.2016 vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI rückwirkend ab Januar 2014 anerkannt. Das Anerkennungsverfahren, das vom SBFI vorgegeben ist, dauerte 2 Jahre. Externe Experten prüften dabei verschiedene Qualitätskriterien. Die Anerkennung bestätigt, dass die beiden Schulen alle Vorgaben des Bundes erfüllen und die Bildungsgänge qualitativ auf hohem Niveau durchführen. Dank der Anerkennung, welche nun erneuert wurde, dürfen die erfolgreichen Absolventen der Bildungsgänge den geschützten Titel Förster HF / Försterin HF führen.

OdA Wald Schweiz

Nach oben

6. Mitgliederversammlung der OdA Wald Schweiz

Am 26. April fand in Olten die 8. Mitgliederversammlung der OdA Wald Schweiz statt. Gegründet wurde der Verein Ende 2007. Die OdA Wald Schweiz kann auf ein intensives Jahr zurückblicken, in dem die Nachwuchsförderung ein zentrales Thema war. Neben einem Auftritt an den Swiss Skills wurde das Projekt „Erhaltung und Förderung der Lehrbetriebe“ durchgeführt. Die OdA Wald Schweiz wird seit einem Jahr von Erwin Schmid präsidiert. Er hat die Aufgabe mit viel Elan angepackt. Ein wichtiges Anliegen ist für ihn, die OdA Wald Schweiz zu stärken. Vorgesehen ist zum Beispiel, dass die Zusammenarbeit mit den regionalen OdA Wald zu überprüfen und zu verbessern. Der Jahresbericht und die Jahresrechnung sind auf der Website www.oda-wald.ch abrufbar.

7. BBF Wald: Positiver Rechnungsabschluss 2015

Die Einnahmen des Berufsbildungsfonds Wald sind im Jahr 2015 wiederum leicht gesunken und betrugen CHF 970'000.- (CHF 985'000.- im Vorjahr). Der grösste Teil des Geldes, nämlich CHF 699’000.-, wurde für die Unterstützung der überbetrieblichen Kurse verwendet. Mit CHF 58'000.- wurden die höhere Berufsbildung (Module, Försterlehrgang) unterstützt. Die OdA Wald Schweiz beanspruchte für ihre Projekte anstelle der budgetierten CHF 84'000.-  nur CHF 56'000.-. Die Jahresrechnung schliesst deshalb mit einem Überschuss von CHF 35'000.- ab. Die Jahresrechnung ist auf der Website unter www.bbf-wald.ch abrufbar.

8. Gesundheitsprävention bleibt aktuell

Durch die berufliche Tätigkeit im Wald sind die Forstwartlernenden grossen Belastungen ausgesetzt. Da das Wachstum der Jugendlichen mit 15 oder 16 Jahren noch nicht abgeschlossen ist, bleibt die Gesundheitsprävention in der Forstwartausbildung ein wichtiges Thema. Die OdA Wald Schweiz startet nun zusammen mit dem BAFU das Projekt „Physische Gesundheit von Forstwartlernenden“. Ziel des Projektes ist, dass die Lernenden ihre Fitness strukturiert aufbauen, um für die körperliche Tätigkeit in ihrem Beruf gewappnet zu sein. Weiter lernen sie, körperschonende Arbeitstechniken und -abläufe (Haltung, Arbeitsausführung, Aufwärmen, Stretching) einzusetzen. Dadurch können sie ihre körperliche Leistungsfähigkeit langfristig erhalten und sind weniger anfällig für Verletzungen und Unfälle. Das Projekt wird in 2 bis 3 Pilotregionen umgesetzt, eine davon ist der Region SG und AR.

Verschiedenes

Nach oben

9. Neuer Präsident bei Forstunternehmer Schweiz

Nach 16 Jahren trat Pius Wiss als Vorsitzender der Forstunternehmer Schweiz zurück. An seiner letzten GV als Präsident forderte er mehr unternehmerisches Agieren in der Waldwirtschaft und wies darauf hin, dass das Liebäugeln mit Beiträgen für Nutzungsverzichte von der Politik immer weniger verstanden werde, weil Holz eine wichtige Ressource für das Erreichen klimapolitischer Ziele sei. Die Versammlung ernannte Pius Wiss zum Ehrenpräsidenten. Seine Nachfolge tritt Christian Gränicher an, der eine Forstunternehmung im bernischen Oberwil bei Büren führt. Informationen: www.fus-efs.ch

10. Neue WSL-Website für Kinder und Jugendliche

Wie erkennt man das Alter eines Waldes? Auf diese und rund hundert weitere Fragen finden Schülerinnen und Schüler Antworten von Wissenschaftlern der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL. Die Junior-Webseite der WSL passt zur strategischen Ausrichtung des ETH-Bereichs, zu dem die WSL gehört. Der ETH-Rat hat sich in der Planung 2017–2020 dazu verpflichtet, den Dialog der Wissenschaft mit der Gesellschaft zu fördern und bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für Naturwissenschaft zu wecken. Website

11. LFI: Neue Ergebnisse über das nutzbare Holz

Ein wichtiges Ziel der nationalen Waldpolitik besteht darin, den nachwachsenden Rohstoff Holz zu nutzen. Die langfristige Datenreihe des von der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL und dem Bundesamt für Umwelt BAFU gemeinsam durchgeführten Landesforstinventars (LFI) liefert dazu hilfreiche Informationen für die nachhaltige und wirtschaftliche Nutzung dieses nachwachsenden Rohstoffs. In der Mai-Ausgabe der Schweizerischen Zeitschrift für Forstwesen sind neue Ergebnisse über das nutzbare Holz aus dem LFI 4 veröffentlicht worden.  Medienmitteilung der WSL vom 3. Mai 2016

12. Agenda

23.06.2016 – Basel – SFV-Debatte: Ist weniger mehr? – Gespräche mit Waldpreisträgern und Gästen – www.forstverein.ch

23.06.2016 – Zollikofen – Infoabend Waldwissenschaften - www.hafl.bfh.ch

12.08.2016 – Lyss – Waldameisenbasiskurs 2016 – www.bzwlyss.ch

17.08.2016 – Maienfeld – Wald Wild Weiterbildung: Förster, Jäger und Bauer für ein gemeinsames Ziel – www.forstverein.ch

18.08.2016 – Zollikofen – Wald Wild Weiterbildung: Förster, Jäger und Bauer für ein gemeinsames Ziel – www.forstverein.ch

30.08.2016 – St. Gallen – Beurteilung von Leistung und Verhalten. Kurs für Berufsbildner – Zentrum für berufliche Weiterbildung – www.zbw.ch

 

 

SEITENANFANG | DRUCKEN | © 2017 Codoc | 032 386 12 45
design by upart
programming by innov8™